Die Vereinsgeschichte 1940 - 1949

 

1940 uebernahm Franz Moosmann sen. ("Kahlenberger") den Verein mit 80 Mitgliedern und leitete ihn bis 1949. Er war selbst ein erfolgreicher Radballspieler. Mit Adelbert Braun und Karl Buchholz spielte er einige Jahre ehe er den Fussball dem Radball vorzog. Mit der Ernennung von Karl Moosmann zum Geschaeftsfuehrer hatte der Verein eine glueckliche Hand und zusammen mit Franz Moosmann bildete sich ein sehr gut funktionierendes Gespann. Unter ihrer Leitung bluehte der Nachwuchsradball auf. Schon 1944 gab es Jugendspiele, 1947 eine weitere Hallenradsportveranstaltung. 1948 wurden Karl Buchholz und Lothar Zink Jugendzonenmeister. Es fanden auch Vereinskaempfe wie zum Beispiel mit Schramberg und Tailfingen statt, und man beteiligte sich an vielen Festen und Korsos., So spielten beim "Fest der Meister" 1949 erstmals die damals amtierenden Deutschen Meister, Gebrueder Pensel aus Kulmbach (Weltmeister 1955/57) in Lauterbach. Da die franzoesische Besatzungsmacht das Betreiben einzelner Vereine verboten hatte wurde der "Blitz" von 1945 bis ca. 1949 "VFB" genannt.

Im Jahre 1949 feierte der Verein sein fuenfzigjaehriges Bestehen. Karl Moosmann wurde Vorstand. Am 15. Januar wurde der erste Familien bzw. Kameradschaftsabend abgehalten und eine Tradition mit grosser Anerkennung bei den Mitglieder begann.

Als absoluter Hoehepunkt konnte der Verein am 25.07.1949 nach unermuedlichem Einsatz und haertesten finanziellen Belastungen seine eigene Rennbahn eroeffnen. Es folgten zahlreiche Rennen, ein 120 Runden Rennen nach "SechsTageArt", das die Gebr. Hugger aus Schwenningen gewannen, war einer der besonderen Hoehepunkte. Ein Nachtrennen mit dem klangvollen Namen "Grosser Preis von Lauterbach" am 20.08.1949 brachte eine Rekordkulisse von 3.000 begeisterten Zuschauern auf die Beine. Auch die alten Fahrer Pfau und Hermann mischten noch kraeftig mit, beim Vereinsrennen am 2. Oktober 49 konnten sie den 1. Platz im 200 Runden Mannschaftsfahren erringen. Der groesste Erfolg der Nachkriegszeit im Rennfahrerlager war die wuerttembergische Bergmeisterschaft durch Hubert Marzari und die Bezirksmeisterschaft durch ...Krissler.