Die Vereinsgeschichte 1950 - 1959

 

Einer der gesellschaftlichen Hoehepunkte der 50er Jahre war die Auffuehrung eines Theaterstuecks durch den RV "Blitz" im Lauterbacher Gemeindehaus. Mit dem "Postmichel aus Esslingen" wurde am 22. Januar 1950 das Gemeindehaus bis auf den letzten Platz gefuellt, unter der Leitung von Wilhelm Hirt gaben die Laienschauspieler ihr Bestes. Die Spielergruppe von Oskar Bohro, Bremenloch, fuehrte ausserdem noch das Lustspiel "Der schwerhoerige Hummelbauer" auf. Die zahlreichen Besucher kamen an dem Abend voll auf ihre Kosten und zeigten gleichzeitig dem Verein, welch hohes Ansehen er im Dorf geniesst.

Ein weiterer gesellschaftlicher Hoehepunkt des Jahres, war das am 8. Oktober ausgetragene Seifenkistenrennen. Die 2500 Zuschauer, die sich um 14.00 Uhr um die Rennstrecke versammelten, konnten ein interessantes und in Lauterbach noch nicht dagewesenes Rennen, das der damalige Schriftfuehrer Broghammer im Protokollbuch als sehr gelungen bezeichnete, beobachten.

Das grosse Teilnehmerfeld wurde im mehrere Altersklassen aufgeteilt, die Plazierungen der aus Lauterbach stammenden Fahrer und Fahrerinnen, im Einzelnen:

Klasse D 7 - 9 Jahre:

1. Heide Moosmann - Lauterbach

2. Renate Ginter - Lauterbach

Klasse 1 7 - 9 Jahre :

3. Rolf Hermann - Hornberg

4. Juergen Neff - Lauterbach

Klasse 2 10 - 12 Jahre

5. Dieter Glaudie - Hornberg

6. ...Moosmann - Lauterbach

7. Hans Woehrle

8. Horst Rapp - Lauterbach

6. Viktor Neff - Lauterbach

8. Otto Arnold - Lauterbach

9. Norbert Krehl - Lauterbach

10. Lothar Herzog - Lauterbach

 

Am Selben Tag bestritten unsere Radrennfahrer ein Rennen in Oberndorf, dort konnten Oskar Fehrenbacher und Robert Pfau in ihren Klassen den ersten Platz erreichen, Adolf Kohler wurde vierter.

Ende 1950 konnten Karl Buchholz und Lothar Zink bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, in Moenchengladbach, im Radball den zweiten Platz erringen, wobei sie im Endspiel nur knapp (0:1) unterlegen waren. 1952 und 53 konnten die Radballer die Suedwuerttembergischen Meisterschaft erringen, und 1955 sogar die Wuerttembergische Meisterschaft.

Weiter geht im Jahr 1956, das bis dahin groesste Ereignis in der Geschichte des Radsportvereins steht an. Am 15. April ist der "Blitz" Veranstalter des Laenderkampf Deutschland Frankreich. Mit Karl Buchholz und Siegfried Pfau startete eine Lauterbacher Mannschaft zum ersten mal fuer Deutschland. Der Laenderkampf brachte wieder einmal ein vollbesetztes Gemeindehaus und spaetestens von da an war Lauterbach auch ueber Deutschlands Grenzen hinaus bekannt.

Deutschland konnte den Laenderkampf mit 8:0 Punkten gewinnen und die Lauterbacher Mannschaft wurde von da an regelmaessig zu Vergleichskaempfen mit anderen Laendern eingeladen. Oskar und Manfred Buchholz konnten in der Jugend die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sie brachten 1956 den Titel des sueddeutschen Meisters der Jugend nach Lauterbach, Karl Buchholz und Siegfried Pfau wurden am gleichen Tag sueddeutscher Meister bei den Aktiven. Die Erfolge rissen nicht ab, mit dem Deutschen Vizemeister im Aktivenbereich und dem 3. Deutschen Meister der Jugend nahm den ein erfolgreiches Jahr 1956 abschied. Siegfried Pfau musste aus gesundheitlichen Gruenden mit dem Radball aufhoeren, fuer ihn wurde der aus der Jugend gekommene Bruder von Karl Buchholz, Manfred, eingesetzt. 1957 fand in Lauterbach ein weiterer Laenderkampf statt, diesmal war die Schweiz der Kontrahent. Fuer Manfred Buchholz war es der erste internationale Auftritt und dieser wurde gleich zum Paukenschlag, denn in einem Freundschaftsspiel gegen die amtierenden Weltmeister, Gebrueder Pensel aus Kulmbach, konnten die Buchholz Brueder als Sieger hervorgehen. Der Laenderkampf ging mit 6:2 Punkten an Deutschland und die Lauterbacher Mannschaft hatte sich international zum zweiten mal bewaehrt. Bis 1958 konnten noch weitere Titel gewonnen werden, und im August 1958 war es dann soweit, mit Manfred und Karl Buchholz nahm zum ersten Mal eine Radballmannschaft vom RV "Blitz" Lauterbach an den Radball Weltmeisterschaften teil. Bei den Ausscheidungskaempfen in Moerfelden konnten sie sich gegen die gesamte deutsche Radballelite durchsetzen und das Ticket zum WM Austragungsort Chemnitz gewinnen.

Die Weltmeisterschaft wurde vom 2. bis 5. August ausgespielt, leider brauchte diese Weltmeisterschaft noch nicht den gewuenschten Erfolg, denn man musste sich mit dem 5. Rang zufriedengeben, doch fuer den Verein blieb es ein bis dahin noch nie dagewesenes Ereignis. Am 12. Oktober 1958 fand in Lauterbach eine Weltmeisterschafts Revanche statt, dort zeigte die "Blitz" Mannschaft ihr ganzes koennen. Ohne Punktverlust konnten sie das Turnier gewinnen und liessen die drei erstplazierten der Weltmeisterschaft, Matin/ Degenkolb (DDR), Breitenmoser/ Lienhard (Schweiz) und Wolf/ Boeglin (Frankreich), hinter sich.

Darauf folgte eine Flut an Erfolgen fuer den Verein, neben verschiedenen Landesmeisterschaften die bis Mitte 1959 gewonnen werden konnten folgte ein weiterer Paukenschlag. Mit seinem juengsten Bruder Oskar konnte Karl Buchholz am 4. Oktober die Deutsche Meisterschaft im Radball gewinnen, im Hinblick auf die kommenden Weltmeisterschaften wurde der Empfang im kleineren Rahmen abgehalten.

Eine regelrechte Sensation war dann der Gewinn der ersten Weltmeisterschaft in Stuttgart, der in der kleinen Schwarzwaldgemeinde frenetisch gefeiert wurde. An den wenigen Fernseh und Radiogeraeten wurden die einzelnen Spiele gebannt verfolgt. Insbesondere das dramatische und entscheidende Spiel gegen die CSR hielt kaum jemanden auf den Sitzen. Ein wahrer Triumphzug mit ca. 50 Autos begleitete die Weltmeister nach ihrem Erfolg in ihre Heimatgemeinde. Auf der Heimfahrt von Stuttgart erwartete die kleine Kolonne bereits in Sulgen ein einzigartiges Schauspiel. 150 Autos blinkten mit den Scheinwerfern, eine Kapelle spielte einen schneidigen Marsch und die Lauterbacher Vereine waren mit Abordnungen erschienen, die mit Fahnen und Fackeln ausgeruestet waren. Die Polizei hatte alle Haende voll zu tun, um diesen riesigen Korso zu ordnen. Schliesslich ging es unter der Fuehrung eines Polizeifunkwagens ins zehn Kilometer entfernte Lauterbach. Dort draengte sich alt und jung in den Srassen, um die beruehmtesten Lauterbacher zu empfangen. Vor dem Rathaus wuerdigte Buergermeister Michelberger die grosse Leistung der Gebr. Buchholz und ihres Betreuers Karl Moosmann. Seine kurze Ansprache wurde immer wieder von Jubelstuermen unterbrochen. Als sich die Radballer schliesslich vor ihren stuermischen Anhaengern ins Vereinsgasthaus "Sonne" retten konnten, sagte Oskar ziemlich mitgenommen: "Woisch Karle, des 0:3 gege dia Tschecha hot mi weniger mitgnomma!"

Lauterbach war spaetestens jetzt als Radballhochburg ein Begriff, und der RV "Blitz" hatte mit diesem Erfolg Sportgeschichte geschrieben.

Mit der Weltmeisterschaft nahm dann das bis dahin erfolgreichste Jahrzehnt in der Geschichte des Vereins sein Ende und man sah mit grossen Erwartungen in die Zukunft.

Erfolge 1950 - 1959

Bereich Aktive

 

Weltmeisterschaften

§ 5.Platz bei der Weltmeisterschaft 1958 in Chemnitz

Karl und Manfred Buchholz

§ 1.Platz bei der Weltmeisterschaft 1959 in Stuttgart

Karl und Oskar Buchholz

 

Deutsche

Meisterschaften

§ 2.Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1956

Karl Buchholz und Siegfried Pfau

§ 3.Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1957

Manfred und Karl Buchholz

§ 3.Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1958

Karl und Oskar Buchholz

§ 1.Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1959

Karl und Oskar Buchholz

 

Sueddeutsche

Meisterschaften

§ 1.Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft 1956

Siegfried Pfau und Karl Buchholz

§ 3.Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft 1957

Manfred und Karl Buchholz

§ 3.Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft 1958

Karl und Oskar Buchholz

§ 1.Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft 1959

Karl und Oskar Buchholz

 

Bereich Schueler und Jugend

 

Deutsche

Meisterschaften

§ 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugend 1950

Karl Buchholz und Lothar Zink

§ 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugend 1956

Manfred und Oskar Buchholz

 

Sueddeutsche

Meisterschaften

§ 1. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Jugend 1956

Manfred und Oskar Buchholz