Die Vereinsgeschichte 1970 - 1979

 

Zu Beginn der 70er Jahre konnte der RV "Blitz" weiterhin beachtliche Erfolge verbuchen, wenn auch an die Glanzzeiten der Gebrueder Karl und Oskar Buchholz nicht mehr ganz angeknuepft werden konnte. Dennoch hatte Lauterbach mit Manfred und Oskar Buchholz sowie Fritz Ginter und Walter Moosmann zwei Mannschaften in der ersten Bundesliga. Die beiden Teilnahmen am Europacup der Gebr. Buchholz brachten hier die Plaetze 5 und 3, bevor sie sich am 21.11.73 beim Grossen Schwarzwaldpreis von der internationalen Buehne verabschiedeten.

Allerdings waren die Erfolge auf den Aktivenbereich begrenzt, waehrend im Nachwuchsbereich lediglich das Kunstradfahren im Aufschwung war. Hier konnten sich Christel und Beate Oehler sogar fuer die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Der Radball Nachwuchs stand jedoch vor einem Neuanfang.

Zu diesem Zeitpunkt machte es sich Fritz Fischer als Jugendleiter zur Aufgabe, den Radball Nachwuchs voellig neu aufzubauen, zu foerdern und zu trainieren. Mit grossem Einsatz und unermuedlichem Engagement versuchte er, neue Talente zu finden, und die Luecke im Jugendbereich zu schliessen. Diese schwierige Aufgabe wurde mit acht Schuelern, die sich im Training engagierten, in Angriff genommen.

Dass das Interesse am Radball beim verwoehnten Lauterbacher Publikum immer weniger wurde, zeigte sich an den sinkenden Zuschauerzahlen, insbesondere beim Grossen Schwarzwaldpreis. Trotz zusaetzlicher Attraktionen wie dem "Home Trainer Rennen" konnte dieser Trend auch nicht aufgehalten werden. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Vereinskasse einen immer schlechteren Stand aufzuweisen hatte. Um die verminderten Einnahmen auffangen zu koennen, musste man sogar mit Altpapiersammlungen neue Einnahmequellen erschliessen. Auch der Beitrag wurde von DM 8, auf DM 10, erhoeht.

1973 beendete die erste Mannschaft mit Oskar und Manfred Buchholz dann Ihre Karriere beim elften und vorerst letzten grossen Schwarzwaldpreis. Mehr als 600 Zuschauer, darunter auch Finanzminister Gleichauf, kamen zum letzten grossen Auftritt von internationalen Spitzenmannschaften in Lauterbach fuer die naechsten Jahre.

1974 war der Radsport verein dann auf einem sportlichen Tiefpunkt angelangt. Es war keine Mannschaft im Aktiven Bereich vorhanden. Doch bereits jetzt zeichneten sich im Nachwuchsbereich erste Erfolge ab, und der Neuaufbau von Jugendleiter Fischer schien erste Fruechte zu tragen. Bereits 12 Jugendliche kamen regelmaessig zum Training. Dies ist um so bemerkenswerter wenn man bedenkt, dass Fritz Fischer selbst nie Radball spielte, es aber dennoch verstand, mit der noetigen Motivation und Sachverstand den jungen Nachwuchsspielern die erforderlichen Trainingsinhalte zu vermitteln. In dieser Zeit wurde der Grundstein und die Basis fuer die spaeteren ueberregionalen und internationalen Erfolge gelegt, wenn damals auch sicher noch niemand damit gerechnet hat, dass die spaeteren Weltmeister bereits Ihre ersten Runden auf dem Radballrad drehten. Neben Rolf Buchholz Karl und Christof Hils, Oliver Helmke besuchten die Gebrueder Werner und Juergen King das Training.

Schon 1975 wurde Rolf Buchholz mit Karl Hils dritter Wuerttembergischer Jugendmeister. Auch Karl und Oskar Buchholz kamen bei einem eigens ins Leben gerufenen "Seniorenturnier" nochmals auf die Radballbuehne zurueck. Der Schwerpunkt wurde weiterhin ganz auf die Jugendarbeit gelegt. 1976 war ein Schluesseljahr in dieser Entwicklung und sicher einer der unvergesslichen Hoehepunkte in der insgesamt 20jaehrigen Trainerlaufbahn von Fritz Fischer So erreichten mit der Schuelermannschaft King/ Vetter sowie der Jugend B mit King/ Messner und der Jugend A mit Buchholz/ Hils der ganz Nachwuchs des RV "Blitz" die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Spaetestens zu diesem Zeitpunkt war Lauterbach als Radballhochburg wieder ein Begriff. Natuerlich waren diese Erfolge mit enormen finanziellen Anstrengungen verbunden, so dass die Kassenlage weiterhin gespannt war, und der Beitrag spaeter auf DM 15, erhoeht werden musste. Oskar Buchholz kam in der Bezirksklasse 1977 an der Seite von Rolf Buchholz noch mal zu einem Comeback, eine zweites "Seniorenturnier" wurde bestritten und Werner und Juergen King qualifizierten sich fuer die Deutsche Meisterschaft der Jugend. 1979 gelang dann der endgueltige Durchbruch der Gebrueder King, mit dem 1. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Moers und dem Erreichen Vize Europameister in St. Poelten Oesterreich, sahen sie einer aussichtsreichen Zukunft im Aktivenbereich entgegen.

Auch die erste Dorfmeisterschaft im 4er Mannschaftsfahren beim "Boschel" in Sulzbach wurde ins Leben gerufen. Im Rahmen des Waldfestes wurde das

Volksradfahren und die Dorfmeisterschaft im "Vierer Mannschaftsfahren von 1975 bis 1987 ausgetragen. Die einzelnen Sieger konnten leider nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

Im gesellschaftlichen Bereich hielt man die traditionellen Familienabende ab, veranstaltete viele Ausfluege, z.B. 1970 eine Besichtigung des Trainingsgelaendes des VFB Stuttgart. Ausserdem nahm man an den oertlichen Dorfmeisterschaften (Fussball, Handball, Schiessen), sowie den Fasnetsumzuegen teil.

Erfolge 1970 - 1979

Bereich Aktive

 

Europacup

§ 5. Platz beim Europacup 1971

Manfred und Oskar Buchholz

§ 3. Platz beim Europacup 1972

Manfred und Oskar Buchholz

 

Deutsche

Meisterschaften

§ 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1970

Manfred und Oskar Buchholz

§ 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1971

Manfred und Oskar Buchholz

§ 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft 1972

Manfred und Oskar Buchholz

 

Bereich Schueler und Jugend

 

Europacup

§ 2.Platz beim Europacup Jugend A 1979

Juergen und Werner King

 

Deutsche

Meisterschaften

§ 5.Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugend A 1976

Rolf Buchholz und Karl Hils

§ 4.Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugen 1976

Michael Vetter und Juergen King

§ 7.Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugend A 1976

Werner King und Frank Messner

§ 3.Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugend B 1977

Juergen und Werner King

§ 5.Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugend A 1978

Juergen und Werner King

§ 1.Platz bei der Deutschen Meisterschaft Jugend A 1979

Juergen und Werner King

§ 4.Platz bei der Deutschen Meisterschaft Schueler 1979

Christof Hils und Oliver Helmke

 

Sueddeutsche

Meisterschaften

§ 3. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Jugend A 1976

Rolf Buchholz und Karl Hils

§ 3. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Jugend B 1976

Werner King und Frank Messner

§ 2. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Schueler 1976

Michael Vetter und Juergen King

§ 2. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Jugend B 1977

Juergen und Werner King

§ 3. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Jugend B 1978

Juergen und Werner King

§ 2. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Jugend A 1979

Juergen und Werner King

§ 2. Platz bei der Sueddeutschen Meisterschaft Schueler 1979

Christof Hils und Oliver Helmke